Aktuelles Päonienwissen

Die erste weiß gefüllt blühende Netzblattpäonie

Weiß blühende Netzblattpfingstrosen

Die Netzblattpfingstrosen ( Paeonie tenuifolia) sind ein  ganz besonderer Gartenschatz. Keine andere Päonienart weist ein so filigran  gegliedertes Laubwerk auf wie P. tenuifolia. Mit einer  Blütezeit etwa ab Ende April (Mitteldeutschland) ist sie eine der frühest blühenden Arten, die mit einem besonders leuchtenden Blutrot (ohne Blautöne) auf sich aufmerksam macht. Die kurze Blütezeit der Einzelblüte ist bei der gefüllten Form der Netzblattpäonie deutlich verlängert. Insbesondere wegen der attraktiven Eigenschaften  der Netzblattpäonie ( Farnblattpäonie im englischen Sprachbereich) hat die  Nachfrage nach dieser  Päonienart in den letzten Jahren weltweit eine Zunahme erfahren. Dabei ist diese Päonienart schon seit längerer Zeit den Gärtnern bekannt.  1757 wurde sie zum ersten  Mal im Katalog des botanischen Gartens  Göttingen als feinblättrige Päonie  erwähnt.  Man nimmt an, dass Göttingen diese Pflanze vom botanischen Garten  Petersburg erhalten hat. Es gibt einen Hinweis darauf, dass P. tenuifolia bereits  1594 in deutschen Gärten bekannt gewesen sein

Erstmals schriftlich erwähnt wurde sie von dem Botaniker Johann Georg Gmelin (1709–1755), der sie Mitte des 18. Jahrhunderts auf einer Expedition entdeckte. C. LINNE hat sie 1759  botanisch beschrieben und 1765 wurde sie   nach  England eingeführt. 1779 wird  P. tenuifolia offensichtlich zum ersten Mal von einer Hamburger Gärtnerei zum Verkauf angeboten. 1838 wird von einem englischen Botaniker  eine gefüllte Form von P. tenuifolia beschrieben. Die Art muss zumindest den deutschen Gärtnern lange Zeit doch wenig bekannt gewesen sein, denn in einem Gartenbaulexikon von 1901 wird als Verbreitungsgebiet für die Art Sibirien angegeben.  Tatsächlich reicht das Verbreitungsgebiet  von Serbien über Bulgarien und Rumänien bis zur Ukraine und der Krim und den südrussischen Steppengebieten bis hin zu Vorkommen im Kaukasus. Überall gehen die Vorkommen im Ergebnis  insbesondere der stärkeren Flächennutzung zurück. Individuenreiche   Vorkommen  bieten bei gleichzeitiger Blüte  vieler Einzelpflanzen prächtige  Bilder.

Abb. 1: Ein reicher Bestand von P. tenuifolia im Päonien-Naturschutzgebiet im Gebiet Wolgograd (Aufnahme 2016)

Bildquelle: Kryptobasis, CC BY-SA 4.0  via Wikimedia Commons

 

Abb. 2:  Vorkommen von  P. tenuifolia auf der Krim

Bildquelle: Zeitschrift EUPATORIA – Erholung und Heilung April 2020

Bei einem so großen Verbreitungsgebiet ist eigentlich eine große Variationsbreite in der Merkmalsausprägung zu erwarten. Tatsächlich ist dies nicht bzw. nur eingeschränkt der Fall. Unterschiede in der Breite der feinen Fiederblätter oder Unterschiede in der Wuchshöhe der veranlassten Botaniker, eigenständige Arten abzugrenzen. HONG De-Yuan  hat 2010 diese  Merkmalsunterschiede als nicht wesentlich bewertet und weist nur eine Art aus - P. tenuifolia. Diese ist eine diploide Art mit 2n = 10 Chromosomen. Offensichtlich kann es in gärtnerischer Kultur zu Fremdbefruchtungen mit tetraploiden Arten kommen. Dies könnte die Ursache dafür sein, dass  Bastardformen auftreten, die wohl im Regelfall steril sind. Diese Formen weisen als Blütenfarbe ein Rot mit Blau-Anteilen auf. Über diese  Bastarden soll  in einem gesonderten Beitrag  berichtet werden.

Wie  ist der Stand bezüglich weiß blühender Netzblattpäonien ?

Interessant ist die Frage, ob es bezüglich der blutroten Blütenfarbe von P. ten. in der Blütenfarbe abweichende  Formen gibt. Tatsächlich ist schon seit längerer  Zeit eine rosa blühende Form bekannt. Auch von einer  rosa gefüllten Form wurde berichtet. Im Jahr 2010 fand Leo Smit ( Kanada) unter seinen aus Samen gezüchteten Pflanzen, die er in England gekauft hatte, eine gefüllt blühende rosablütige Form. H. MASCHKE hat durch ein spezielles Zuchtprogramm neue  rosafarbige P. ten.- Formen hergestellt, darunter die gefüllt blühende Sorte „Tante Fritzi“ (erste Blüte 2013) und die gefüllte Form TF 9.

2009 wurde in der „Gartenpraxis“  die Frage gestellt, ob es auch weiß blühende P. ten. gäbe. 2011 wurde erneute diese Frage aufgeworfen mit den Hinweis darauf, dass Päoniensammler von einer weißen P. ten. wüßten..  Aufnahmen solcher Pflanzen tauchten in der Literatur freilich nicht auf. Im gleichen Jahr teilt ein russischer Päonienliebhaber mit, dass er eine solche Form besitze. Ein russischer Päonienvermehrer bietet 2021 eine weiße blühende  P. tenuifolia  unter der Bezeichnung Alba an. Russische Päonienvermehrer bieten auch die  Form „Pjatigorsk“ an, bei der  die Blütenblätter am Grunde weiß gefärbt sind ( P. ten. alba-rubra).

Rein theoretisch kann erwartet werden, dass bei der rot blühenden Netzblattpäonie  im Ergebnis von Mutationen auch weiß blühende Formen auftreten. Weiße Mutanten sowie rosablütige  Formen sind ja auch bei der rot blühenden P. officinalis aufgetreten. Umgekehrt sind  bei der weiß blühenden P. lactiflora  rot bzw. rosa blühende Pflanzen aufgetreten. Aus den praktischen Beobachtungen ergibt sich, dass bei P. tenuifolia  wahrscheinlich nur sehr selten weißblütige Mutanten auftreten. Dabei ist zu bedenken, dass  die weiße Blütenfarbe bei P. tenuifolia wahrscheinlich auf  einer Störung der Farbstoffbildung (Päonidin) beruhen dürfte. Erfolgt eine entsprechende seltene Mutation bei einem der beiden vorhandenen Allele, so ist mit dem Auftreten eine rosablütigen Form zu rechnen, wenn eine  intermediäre Merkmalsausprägung vorliegt. Seit längerer Zeit ist eine solche rosablütige Netzblattpäonie  bekannt. Nicht bekannt ist, wo sie  entstanden ist. Abweichende seltene Genotypen können nur gefunden werden, wenn  rotblühende Formen in sehr großer Anzahl als samenvermehrte Pflanzen vorhanden sind. Dies ist bei individuenreichen Wildbeständen der Fall. Eine solche Situation liegt auch dann vor, wenn in Päoniengärtnereien durch Aussaat die rotblühende Stammform  in großen Stückzahlen vermehrt wird. In  diesem Fall kann  damit gerechnet werden, dass Formen gefunden werden,  bei denen beide an der Steuerung der  Farbstoffsynthese beteiligten Allele so mutiert sind, dass die Farbstoffbildung  blockiert wird und deswegen die Blütenfarbe weiß auftritt. Diese Schlußfolgerung kann aus Untersuchungen zur Genetik der Bildung der roten und blauen Blütenfarbstoffe abgeleitet werden.Tatsächlich hat W. GIEßLER in seinem  Vermehrungsmaterial erstmalig im Jahr 2009 eine solche einfach weiß blühende Mutante  aufgefunden.  

Diese Form wurde im Jahr 2013 als  Sorte „Weiße Perle“ bei der amerikanischen Päoniengesellschaft registriert. 

Abb 3:  Die „Weiße Perle“

Später wurden noch  weitere weiß blühenden Mutanten mit zum Teil besseren  Blüteneigenschaften aufgefunden.

 

Abb 4: eine weitere weißblühende  Form  der Netzblattpfingstrose

 

Interessant dabei ist, dass es sich bei dem jeweiligen Material immer um Nachkommenschaften handelte, an deren Entstehung die  rosablütige Form von P. tenuifolia  beteiligt war. Diese liefert offensichtlich  das Allel, welches  die Bildung des roten Farbstoffes blockiert. Diese Blockade ist nicht ganz vollständig. In der Regel weisen alle weißen Formen ganz leichte Rosatöne auf. W. GIEßLER steht heute ein genetisch divergentes Ausgangsmaterial zur Verfügung, um zu versuchen, durch entsprechende Kreuzungen   weiß gefüllte Netzblattpäonien herzustellen. Einen Weg dazu hatte  A. MASCHKE für  rosa gefüllte Netzblattpäonien bereits 2013 beschrieben.

Nur durch praktische Kreuzungsversuche kann geklärt werden, ob es sich bei dem Merkmal weiße Blüte um ein monogen vererbtes Merkmal handelt oder ob mehrere Faktoren  die weiße Blütenfarbe  beeinflussen. Außerdem ist wichtig zu wissen, ob es sich tatsächlich beim Auftreten der weißen Farbe um eine Blockade der Farbstoffsynthese handelt.   Typisch für  die „Weiße Perle“ sind relativ kleine Blüten, die sich nur wenig öffnen und das hellgrüne Laub – beides Eigenschaften, die auf Stoffwechselstörungen hindeuten.

Zwischenzeitlich (2021) hat Wolfgang GIEßLER  die ersten weiß gefüllt blühenden Netzblattpäonien in seinem Zuchtmaterial aufgefunden – ein großartiger Erfolg in der Päonienzüchtung !  Weiblicher  Kreuzungspartner war dabei die rosa gefüllt blühende TF 9 von MASCHKE, die  mit einer einfach weißblühenden Geschwisterlinie der „Weißen Perle“ gekreuzt wurde.

Abb 5: Die erste weiß gefüllt blühende  Netzblatt- Pfingstrose im Vergleich mit den gefüllt rot  bzw. rosa blühenden Formen

Abb  3 – 5: Bildautor: Gießler Päonien-Kulturen Groß Rosenburg

 

Zuchtgartenimpressionen

Impressionen vom Besuch von Päonienschaugärten

Überreiche Blüte von Paeonia ludlowii im Päonienschaugarten Wernigerode ( Bürgerpark Wernigerode)

Zuchtmaterial von frühblühenden staudigen Päonienhybriden ( Zuchtgarten S. Schulze)

Rosafarbige gefüllte Netzblattpfingstrose – ein wichtiges Zwischenglied für die Züchtung gefüllt blühender weißer P. tenuifolia-Formen (Zuchtgarten W. Gießler)

Schnitt nach Frostschäden am Austrieb

Frosttest für Strauchpfingstrosen. Schnittmaßnahmen an geschädigten Pflanzen.

Ich kann mich recht gut erinnern- Strauchpfingstrosen haben noch nie einen solchen Frosteinbruch im März überleben müssen, wie dies in diesem Jahr zumindest in Mitteldeutschland der Fall ist. Der milde Winter und die recht hohen Tagestemperaturen bis zum Ende der 2. Märzdekade hatten einen starken Austrieb der verholzenden Päonien zur Folge. Ab dem 21. 3. folgten dann Frostnächte mit Temperaturen bis zu – 6,8° nachts 0 Uhr in 2 m Höhe ( Wetterstation Halle-Trotha) . Erst ab dem 27.3. fanden die Frostnächte für 2 Tage ihr Ende. Dann schlug der Frost noch einmal zu mit Temperaturen von – 6,4 ° am 31. 3. In der Harzregion fielen die Nachttemperaturen noch niedriger aus. Nach der 3. Frostnacht waren die Schäden an den Päonien nicht mehr zu übersehen: Bei vielen Sorten hängen die neuen Austriebe mit den schweren Blütenknospen senkrecht herunter. Inzwischen sind 2 Wochen vergangen, das Schadensbild ist deutlich differenziert. Im schlimmsten Fall ist das Laub schwarz geworden. Vor allem bei den chinesischen Sorten der Suffruticosa-Gruppe hängen die Neutriebe irreversibel geschädigt nach unten, die Blätter sind aber nicht vollständig abgestorben. Bei den vielen Hybrid-Sorten mit genetischer Information aus der P. rockii-Gruppe versucht der geschädigte Trieb sich wieder aufzurichten. Bei nahezu allen Rockii-Formen ist äußerlich kein bleibender Frostschaden zu verzeichnen. Mehr oder weniger vollständig ist der Neuaustrieb bei P. ludlowii und P. delavayi erfroren. Was ist in dieser Situation zu tun ? Bei den verholzenden Päonien wird in jeder Blattachsel eine Knospe angelegt. Diese Knospen sind auch bei Altholz vorhanden. Sie können bei Verlust der Spitzenknospe bzw. beim Erfrieren des neuen Austriebs austreiben. Dieses Austreiben einzelner ruhender Knospen kann gegenwärtig bei Trieben mit erfrorenem Austrieb beobachtet werden – vor allem dann, wenn es sich um gut entwickelte Pflanzen handelt . Wir empfehlen dann, wenn am Altholz oder an der Triebbasis Reserveknospen anschwellen bzw. austreiben, den geschädigten Neutrieb bis zu seiner Ansatzstelle am Altholz zu entfernen. Damit wird vermutlich die Entwicklung von Ersatztrieben begünstigt. Vor allem wird damit aber die Gefahr von Botrytisbefall an geschädigten bzw. abgestorbenen Blättern und Trieben gebannt. Die Vermeidung von Botrytisbefall dürfte eine der wichtigsten Pflegemaßnahmen nach den Frostschäden 2020 sein. Ist der gesamte Austrieb einer Pflanze stark geschädigt und sind keine austreibenden Knospen am Altholz zu sehen, sollte das gesamte Altholz bis zum Wurzelansatz zurückgeschnitten werden. Hier erfolgt dann mit großer Sicherheit ein Neuaustrieb. Der frostbedingte Verlust des diesjährigen Austriebes bedeutet auch bei guter Triebregeneration, dass es keine Blüte geben wird. Mit einem Neuansatz von Blüten kann nur bei Lutea-Hybriden gerechnet werden.

Schwarze Blätter nach Frosteinwirkung (P. x suffruticosa)

P. rockii ohne Frostschaden

Erfrorener Austrieb bei einem Bastard (P. ludlowii x P. delavayi)

Das Merkmal "Vegetationsbeginn"

Der frühe Vegetationsbeginn – ein wesentliches Merkmal von Vertretern der Paeonia x suffruticosa –Gruppe

Es wird wohl ein Geheimnis der Züchtungsgeschichte der chinesischen frühblühenden Strauchpfingstrosen bleiben, welche Wildarten zur Entstehung dieser Kulturformen beigetragen haben. Auf jeden Fall sind es Arten gewesen, die sich durch einen sehr frühen Vegetationsbeginn auszeichnen. Zweifelsohne kann damit gerechnet werden, dass P. ostii ein möglicher Kreuzungspartner bei der Züchtung der früh blühenden P. suffruticosa-Formen gewesen ist. P.ostii ist unter den mitteleuropäischen Anbaubedingungen eine Art, die sehr früh mit dem Austrieb und der Blüte beginnt. Der frühe Austrieb bzw. die frühe Blüte machen alle P. suffruticosa-Formen sehr anfällig für Spätfrostschäden, die sich oft in Form von Grauschimmelbefall (Botrytis) äußern. Dabei sterben oft ganze Triebe ab. Der frühe Vegetationsbeginn kann als ein „Markenzeichen“   der Vertreter der P. suffruticosa-Gruppe angesehen werden. Päoniensorten, die dieser Gruppe zugeordnet werden können, weisen oft prächtige Blüten auf. Die Freude darüber weicht nicht selten dem Verdruß über die Krankheitsanfälligkeit bzw. Witterungsanfälligkeit (Winterwetter) und die mangelhafte Triebkraft. Gerade deswegen lohnen sich die Anstrengungen, auf züchterischem Wege sowohl die Botrytisresistenz als auch die Winterfestigekit zu verbessern. Dazu bietet sich als Kreuzungspartner P. rockii an. Diese Art treibt wesentlich später aus und ist deswegen kaum spätfrostgefährdet. Außerdem liegt wahrscheinlich eine genetisch bedingte Botrytisresistenz vor. Eine Kreuzbarkeit ist im vollen Umfange gegeben. Der Preis für die Verbesserung der Ausprägung der genannten Merkmale besteht darin, dass die Blüte erst 2 Wochen später als bei den P. suffruticosa-Formen beginnt. Außerdem sind die Blüten in der Tendenz kleiner als P. suffruticosa-Formen.

Züchterisch bieten sich 2 Wege an:

Durch die Kreuzung guter chinesischer und japanischer Suffruticosa - Sorten mit P. rockii können sehr leistungsstarke Rockii-Hybriden gewonnen werden. Hier ist das Zuchtpotential noch lange nicht ausgeschöpft.

Es ist aber auch möglich, in Kreuzungsnachkommenschaften P. rockii- Formen zu selektieren, die bei hoher Botrytisresistenz und Winterfestigkeit ebenfalls sehr attraktive Blüten aufweisen. In diesem Material ist nach Formen zu suchen, die ausreichend früh zur Blüte gelangen. Dabei sollte nicht übersehen werden, dass die Verlängerung der Blütezeit der verholzenden Pfingstrosen ein gleichermaßen wichtiges Zuchtziel ist. Dies ist nur auf der Basis der genetischen Information von P. rockii möglich. Ein Beispiel dafür ist die in Quedlinburg entstandene Sorte ´Quedlinburg Haussegen´.

Die Abbildungen belegen den großen Unterschied bezüglich des Merkmals früher Austrieb/früher Blühbeginn bei P. suffruticosa bzw. verzögerter Austrieb bei P..rockii.

P. suffruticosa-Form mit sehr frühem Austrieb und frühem Blühbeginn. Aufnahmedatum: 14. März 2020

 

k P1400544 Karmin

P. rockii-Form mit spätem Austrieb und spätem Blühbeginn . Aufnahmedatum 14. 3. 2020

 

Aussaat von Päonien - Erfahrungen

Hinweise zur Aussaat von verholzenden Päonien ( P. rockii und P. x suffruticosa)

Wichtig für eine erfolgreiche Aussaat ist der Umstand, dass Samen der genannten Arten/Formen erst nach einer längeren Kälteeinwirkung und nachfolgender Wärmeeinwirkung mit der Keimung beginnen. Mit anderen Worten: Päoniensamen überliegen ein Jahr, ehe die Keimblätter erscheinen. Dem Kälte – und Wärmebedarf während der Keimung kann auf einfache Art und Weise dadurch entsprochen werden, dass die Aussaat ab Ernte der reifen Samen bis spätestens Anfang Januar des Folgejahres in Aussaatgefäße erfolgt. Dabei sollten die Samenkörner 1-2 cm mit dem Aussaatsubstrat bedeckt sein. Die Aussaatgefäße werden zweckmäßiger Weise in einem kalten Frühbeet aufgestellt. Hier sind sie der natürlichen Winterkälte auszusetzen. Die Aussaaten sind dann bis zum Jahresende unbedingt erdfeucht zu halten. Mit Eintritt sommerlicher Temperaturen beginnt die Samenkeimung damit, dass aus der Keimpore die Keimwurzel herauswächst. Diese kann bis Ende Oktober bereits eine Länge von 10- 15 cm erreichen. Mit zunehmendem Wachstum der Keimwurzel beginnt im Vorwinter auch das Wachstum der Keimachse (Hypokotyl)   dergestalt, dass sich ein Bogen bzw. Haken bildet, der bis an die Substratoberfläche reichen kann. Während der Bildung dieses Hakens verbleiben die zwei Keimblätter noch im Samenkorn. Mit dem Ende des Winterfrostes streckt sich der Haken des Keimlings. Dabei werden die Keimblätter oft aus der festen Samenschale herausgezogen. Wenn das Aussaatsubstrat nicht zu locker ist, verbleibt das nun leere Samenkorn unterhalb der Substratoberfläche in der Aussaaterde. Nicht immer ist die Zugkraft des sich streckenden Keimlings groß genug, um die Keimblätter aus dem Samenkorn zu ziehen. Oft verbleiben die Spitzen der Keimblätter im Samenkorn. In diesem Fall werden die Samenkörner von dem wachsenden Keimling aus dem Aussaatsubstrat herausgezogen. Irgendwann befreien sich die Keimblätter von der Samenschale. Es bleibt das leere Samenkorn auf der Oberfläche des Aussaatsubstrates zurück. Diese Samenkörner weisen im Gegensatz zu nicht gekeimten Samen immer ein rundes Loch im Bereich der Keimpore auf.

Oft liegen die beiden Keimblätter zunächst der Substratoberfläche auf, mit dem einsetzenden Streckungswachstum des Keimlings werden die Keimblätter in der Regel deutlich über die Substratoberfläche   angehoben. Zwischen den beiden Keimblättern befindet sich die Knospe des 1. Laubblattes, welches sich mit dem Erscheinen der Keimblätter sehr schnell entfaltet. Bei milder Witterung ist dies ab Mitte Februar der Fall. Weitere Laubblätter werden im 1. Lebensjahr der Keimpflanze nicht gebildet. Gebildet wird eine kräftige Endknospe am Ende der Sproßachse des Keimlings sowie mehr oder weniger kräftige Seitenknospen in den Achseln der Keimblätter.

Wichtig für eine erfolgreiche Aussaat ist, dass nach der Kälteeinwirkung die Erde in den Aussaatgefäßen immer erdfeucht gehalten wird –ansonsten erfolgt im Sommer keine Keimung (Bildung der Keimwurzel). Gleichzeitig dürfen die keimenden Samen auch nicht zu feucht gehalten werden, weil ansonsten an der Keimpore des Samenkorns eine Infektion des Keimlings mit Schimmelpilzen erfolgen kann. In einem solchen Fall kommt es leicht zur Fäulnis der Keimblätter in der Samenschale. Von hier aus kann es zu einer Infektion der Keimpflanze kommen – im schlechtesten Fall verbunden mit einem Totalverlust. Über Möglichkeiten der Bekämpfung einer solchen Infektion ist an anderer Stelle zu berichten.

Zu beachten ist, dass ein plötzliches Durchfrieren der Aussaattöpfe mit in Keimung befindlichen Aussaaten einen Totalverlust bewirken kann. Dies habe ich zweimal erlebt. Deswegen ist die Aussaat in Frühbeeten zu empfehlen, weil hier leicht ein Abdecken möglich ist. In Frühbeeten kommen die keimenden Päonien sehr früh in Trieb. Diese Verlängerung der Vegetationsperiode begünstigt die Erzielung starker Sämlingspflanzen. Die eigenen Erfahrungen zeigen, dass mit einer sehr hohen Keimrate zu rechnen ist, wenn die Sommerfeuchte während der Bildung der Keimwurzel gesichert ist. Ein Überliegen von Samen habe ich nie beobachtet. Voraussetzung für gute Keimergebnisse sind gut gefüllte Samen. Sind diese schrumplig, ist mit sehr schlechten Keimergebnissen zu rechnen. In vielen Fällen wird man aber auf die Aussaat auch schlechter Samen nicht verzichten wollen. Viele Päoniensorten /Formen ( P. x suffruticosa) liefern generell schlecht ausgebildete Samen. Dies ist durch genetische Störungen dieses Materials bedingt. Mehr als 10 Samen sollten in Aussaattöpfe mit den Maßen 10 x 10 cm nicht ausgelegt werden. Bei gut ausgebildeten Samen kann mit einer Keimrate von 50 % gerechnet werden.

Abbildungen: Werner Wandelt

 Gute Samenausprägung 

G1 gut ausgebildete Poniensamen klein

 

Keimpflanzen Anfang März – 1 ½ Jahr nach der Aussaat

P1400432 Keimlinge klein

 

a: Das Hypokotyl weist eine Krümmung (Haken) auf, die sich Anfang März durch Streckung verwächst.

P1400477 Keimling mit Haken klein

 

Keimlinge – die Keimblätter stecken nicht mehr in der Samenschale.

P1400446 Keimpflanzen klein

 

Ein Pilzinfektion an der Keimpore hat das erste Laubblatt infiziert.

P1400441 Pilzbefall klein

 

 Eine sehr erfolgreiche Aussaat.

PaeoniensmlingePICT4940 klein

 

Sämlinge am Ende des 1. Vegetationsjahres

A6Poniensmlinge1JahraltSchnitt klein